Biowein erlesen
biowein



Zum Biowein-Shop
Bio Rotwein
Bio Weißwein
Bio Rosé
Bio Sekt
Histaminfreier Biowein
Ungeschwefelter Biowein
Veganer Biowein
. . . . . . . . . . . . . . . .

Willkommen

Aktuelles

Was ist Biowein?

Anbauregionen

Bio-Weingüter

Rebsorten

Terroir

Biowein-Partner

Links


Kontakt
Impressum



 

Biowein - erlesen

biowein
biowein
biowein
biowein
biowein
biowein




Was ist Biowein


Was ist Biowein?
Biowein - Qualität und Genuß
Was unterscheidet biologischen und konventionellen Weinbau?
Bio-Anbauverbände
Gesetze, Verordnungen und Vorschriften zum Bioanbau
Biowein und Schwefel
Biokontrolle und Verbraucherschutz

Biologischer Bioweinanbau - Unterschiede

Es gibt eine Vielzahl von Unterschieden zwischen biologischem und konventionellem Weinbau. Die wichtigsten Unterschiede sind folgende:

Düngung
  • Biologischer Weinbau
    Die Düngung erfolgt mit langsam wirkenden organischen Düngern (z.B. Kompost oder Mist) Das Ziel ist es, den Boden zu düngen. Die Pflanze entnimmt sich die Nährstoffe die sie benötigt aus dem Boden und wird nicht durch unangepasste Düngung getrieben.
  • Konventioneller Weinbau
    Es werden schnell wirkende Mineraldünger und organische Dünger eingesetzt. Das Ziel ist, die Pflanze entsprechend ihres gegenwärtigen Nährstoffbedarfes direkt zu versorgen. Besonders über die Stickstoffdüngung kann die Höhe des Ertrages gesteuert werden, wenn alle anderen Nährstoffe ausreichend verfügbar sind.
Pflanzenschutz
  • Biologischer Weinbau
    Aufgrund des geringeren Ertragsniveaus und der verhaltenen Düngung, sowie der höheren Bodenaktivität und der Förderung von Nützlingen durch Untersaaten ist der Befallsdruck in einem biologisch bewirtschafteten Weinberg geringer als in einem konventionellem Weinberg.
    Synthetische Pflanzenschutzmittel sind im biologischen Weinbau generell verboten. Durch mechanische Maßnahmen (z.B. Rebschnitt) und pflanzenbauliche Maßnahmen (z.B. Begrünung des Weinberges) wird versucht, den Unkraut- und Krankheitsdruck möglichst gering zu halten.
    Um die gefährlichsten Pilzkrankheiten unter Kontrolle zu halten, werden zum Teil pilzwiderstandsfähige Rebsorten eingesetzt. Darüber hinaus können Pflanzenstärkungsmittel auf pflanzlicher Basis zum Einsatz kommen.
    Erst wenn diese Maßnahmen nicht ausreichend erfolgreich sind, dürfen Kupferpräparate eingesetzt werden, mit starker Mengenbegrenzung von 3 kg/ha und Jahr bei Betrieben die Anbauverbänden wie z.B. Ecovin, Demeter, Naturland oder Bioland angehören.
  • Konventioneller Weinbau
    Synthetische Pflanzenschutzmittel (Herbizide, Fungizide und Insektizide) werden z.T. nach festen Spritzplänen je nach Krankheits- bzw. Schädlingsbefall eingesetzt. Dies dient der Absicherung des angestrebten Ertrages.
    Gerade im konventionellen Weinbau ist die Intensität des Pflanzenschutzes extrem hoch. Obwohl in Deutschland nur etwa 1 % der landwirtschaftlichen Nutzfläche (Ackerfläche) mit Reben bepflanzt ist, kommen dort über 15 % der insgesamt in Deutschland verwendeten Pflanzenschutzmittel zum Einsatz.
nach oben

Begrünung des Weinberges
  • Biologischer Weinbau
    Der Weinberg wird gezielt begrünt, mit dem Ziel einer hohen Artenvielfalt und eines guten Erosionsschutzes.
    Durch den Anbau von sogenannten Leguminosen, das sind Pflanzen wie z.B. Klee, die zusammen mit Bakterien den Luftstickstoff natürlich binden können, erfolgt eine umweltfreundliche Düngung des Weinberges.
  • Konventioneller Weinbau
    Der Boden wird durch Herbizide und Bodenbearbeitung vom Unterwuchs freigehalten, da der Unterwuchs eine Nährstoff- und Wasserkonkurrenz darstellt, die das meist hohe Ertragsniveau im konventionellen Weinbau gefährdet.
Sortenwahl
  • Biologischer Weinbau
    Es werden klassische Rebsorten wie Riesling und Spätburgunder und stark zunehmend pilzwiderstandsfähige Rebsorten (Piwis) wie z.B. der Regent angebaut, um die Pilzkrankheiten besser zu kontrollieren.
  • Konventioneller Weinbau
    In erster Linie werden klassische Rebsorten wie Riesling und Spätburgunder angebaut. Teilweise wird aber auch auf pilzwiderstandsfähige Sorten gesetzt.

    nach oben  


 


 
Kontakt | Impressum | © Olaf Nitzsche 2013 | Design: ranef.de